Aktuelles

Der neue Kaffeeklatsch (Nr. 43) zum Thema „Klimaerwärmung und die Folgen für den Kaffeeanbau in El Salvador“ ist erschienen. Ihr könnt ihn hier lesen und runterladen.

Vom 9.-11. September 2022 fand das diesjährige Wochenendseminar der El-Salvador-Solidarität in Frankfurt/M. statt. Es stand unter dem Thema „El Salvador im Ausnahmezustand – Perspektiven des Widerstands?“. Gäste waren Sonia Urrutia (Anwältin, Gewerkschafterin und Leitungsmitglied des Bloque de Resistencia y Rebeldía Popular) und Veronica Guerra (Sozialarbeiterin, Feministin, Mitarbeiterin von APROCSAL und aktiv in der Coordinadora Salvadoreña de Movimientos Populares).

Am 27.3.2022 verhängte Präsident Nayib Bukele – seines Zeichens Kryptopopulist in Regierungsunwürden –  in El Salvador den Ausnahmezustand. Eine erste Analyse zur aktuellen Lage in El Salvador findet sich in dem Artikel „Schlag auf Schlag“ in der immer lesenwerten ILA Nr. 455 vom Mai 2022: https://www.ila-web.de/ausgaben/455/schlag-auf-schlag.

Die Sicherheitskräfte in El Salvador begehen seit der Verhängung des gegenwärtigen Ausnahmezustands massive Menschenrechtsverletzungen – darunter Tausende willkürliche Festnahmen sowie Folter und Misshandlungen. Zu diesem Schluss kommt Amnesty International auf der Grundlage von umfassenden Recherchen zur Krise im Land. Mehr als 35.000 Menschen wurden seit der Verhängung des Ausnahmezustandes am 27. März 2022 verhaftet, viele von ihnen willkürlich und ohne rechtliche Grundlage. Die Gefängnisse sind so überfüllt, dass inzwischen mindestens 18 Menschen zu Tode gekommen sind. Misshandlungen sind an der Tagesordnung. In einem Bericht dokumentiert die bedrückende Lage: https://www.ai-el-salvador.de/files/ai_el_salvador/PDFs/El-Salvador-22-06-02-Ausnahmezustand.pdf . AI hat eine Online-Petition gestartet und bitte um breite Teilnahme und Verbreitung: https://www.ai-el-salvador.de/aktuelle-aktionen.html

Der Runde Tisch Zentralamerika hat im Oktober 2021 ein sehr lesenswertes Positionspapier zu den Folgen des Klimawandels in Mittelamerika veröffentlicht. Speziell mit den Folgen des Klimawandels für den Kaffeenanbau in Zentralamerika beschäftigt sich das Hintergrundpapier Perspectivas de la producción cafetera en Centroamérica ante los desafíos del cambio climático y el mercado“ des Catholic Relief Services San Salvador, das zwar schon 2015 erschienen ist, aber eine Reihe nachwievor gültiger Informationen enthält.